Internet im Auto: Audi connect geht an den Start

Heute hat Audi, die bereits im Audi A8 eine Google-Suche mit Internet-Zugang implementiert haben, den Startschuss für das neue „Audi connect“ gegeben. Auszüge aus der Pressemitteilung, Hervorhebungen von mir.

Für Audi connect stehen heute schon die Modelle A8, A7 Sportback, der neue A6 und demnächst auch der A1. Diese Modelle lassen sich auf Wunsch per UMTS-Modul mit der Online-Welt vernetzen. Diese Verbindung ermöglicht eine ganze Reihe nützlicher Anwendungen: Beispielsweise die uneingeschränkte Einbindung von Google Earth in die Kartendarstellung des Navigationssystems, was die Orientierung erheblich erleichtert. Zudem findet der Fahrer dank der Anbindung an die Google-Suche eine enorme Anzahl von aktuellen Sonderzielen. Und der integrierte Informationsdienst bringt unter anderem Wetter-, Reisedaten- oder Nachrichten ins Auto. Darüber hinaus lassen sich dank des integrierten W-LAN-Hotspots bis zu acht mobile Endgeräte mit dem Internet koppeln.

Im Sommer 2011 folgen in Europa mit dem Service Audi Verkehrsinformation online und einer erweiterten Sprachbedienung – mit der sich per Sprachbefehl Sonderziele via Google finden lassen – weitere Meilensteine.

Außerdem können Audi Kunden künftig in einigen Ländern als neuen Online-Dienst auch Google Street View nutzen und sich beispielsweise das Navigationsziel am MMI-Bildschirm aus der Fußgängerperspektive im 360-Grad-Radius anschauen.

In der weiteren Zukunft ermöglich es die Audi Online-Anbindung dem Kunden neben der Nutzung von Online-Diensten auch Software-Funktionen des Autos zu beeinflussen. Eine Reihe von Funktionen werden sich aktualisieren beziehungsweise nachträglich freischalten lassen.

Ein weiteres Themenfeld von Audi connect beschreibt die Vernetzung zwischen Auto und Besitzer.  Audi-Fahrer können künftig diverse, speziell auf ihr Modell abgestimmte Smartphone-Funktionen nutzen. Beispielsweise lassen sich mit GPS-Handy fotografierte Bilder im Navigationssystem abspeichern, auf Wunsch führt es dann zu den Koordinaten der Fotolocation. Auch bei der Mobilitätsplanung elektrisch fahrender Autos spielt das Smartphone eine wichtige Rolle. Bei den Prototypen des Audi A1 e-tron kann man jederzeit der Akku-Ladezustand am Handydisplay ablesen. Auch ob Türen und Fenster verschlossen sind, oder ob Servicemitteilungen vorliegen, wird angezeigt. Auch das Steuern der Innenraumtemperatur per Mobiltelefon ist denkbar. Um Praxiserfahrungen auf diesem Gebiet zu sammeln, startet Audi gemeinsam mit einigen Partnern im Sommer 2011 einen Flottenversuch mit dem A1 e-tron.

Als weiteres Themenfeld beschreibt Audi connect die Auto-Umfeld-Verbindung. Hierbei dreht sich alles um die Schlagworte Car-to-Car-, Car-to-X- und X-to-Car-Kommunikation. Diese Begriffe beschreiben den Datenaustausch von verschiedenen Autos untereinander, von Auto zu Infrastruktur und von der Infrastruktur zum Auto.

3 Antworten auf „Internet im Auto: Audi connect geht an den Start“

  1. Ich nehme an, dass es Audi so hält wie bei seinen besseren Freisprechanlagen: Es gibt einen Leseschacht für Sim-Karten, und man darf sich selbst um Karte und Vertrag kümmern. Bei BMW gibt es m.W. Kombi-Angebote mit einer fest eingebauten Sim-Karte. Dort etwa die Option, einige Monate lang die Zusatzdienste kostenfrei zu nutzen, und danach wird ein Abo fällig.

  2. In der aufpreispflichtigen Option „Audi Autotelefon online“ ist ein entsprechender Vertrag (inkl. Sim) enthalten.
    Alternativ kann man gängige Mobiltelefone bzw. Smartphones mit eigenem Vertrag nutzen. Eine Datenflat ist allerdings wärmstens empfohlen, da die Google Earth Implemetation ordentlich Daten zieht.
    Vor dem Zugriff auf andere Mobilfunknetze wird man vom MMI gefragt, ob Datenroaming zugelassen werden soll.
    Abgerechnet wird dann über den dementsprechenden Mobilfunkvertrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.