Google Maps Navigation für Android jetzt mit Stau-Umfahrung und dynamischer Navigation

Dass man mit Google Maps auf Android-Smartphones eine halbwegs brauchbare Straßennavigation fürs Auto bekommt, ist bekannt. Das System lädt per Mobilfunk oder Wireless-Lan das Kartenmaterial und startet die Routenführung. Nun kommt ein weiterer Pluspunkt dazu. Wie im offiziellen Google-Blog zu lesen ist:

Die grüne Route führt schneller zum Ziel: Google Maps mit Staudaten (Foto Hersteller)

“Starting today, our routing algorithms will also apply our knowledge of current and historical traffic to select the fastest route from those alternates. That means that Navigation will automatically guide you along the best route given the current traffic conditions.”

Also: Die Google-Navigation ermittelt künftig in Nordamerika und Europa die schnellste Route unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Verkehrslage. Eine solche Stau-Vermeidung oder Stau-Umfahrung bieten Navi-Systeme schon lange, sie nutzen dabei meist jene Verkehrsinfos, die über das TMC-System der Rundfunkanstalten übertragen werden. Liegt eine Verkehrsstörung vor, wird eine Ausweichroute ermittelt.

Das alles hört sich trivial an, ist es aber nicht, man denke nur an folgende Fragen: Ab welcher Stau-Länge und Fahrgeschwindigkeit im Stau soll das System umleiten? Unter welchen Bedingungen lohnt sich überhaupt eine Umleitung? Sind 30 km/h auf der Autobahn schon ein Stau, und wie schnell muss man auf der benachbarten Landstraße und durch die vielen kleinen Dörfer fahren, bis sich der Umweg rechnet? Welche Informationen zur Verkehrslage auf der Ausweichstrecke gibt es? Der Stau auf der Autobahn mag bekannt sein, aber was ist mit der Alternativroute auf der Bundesstraße? Herrscht dort wirklich freie Fahrt? Wie soll eine Stauumfahrung bei Stuttgart berechnet werden, wenn die Routenführung in Frankfurt beginnt und zwischen Frankfurt und Stuttgart 1,5 Stunden Fahrzeit liegen?

Alles in allem ist diese “dynamische Navigation” so komplex, dass man sich vor vereinfachenden Schlagworten wie “Navigation um den Stau herum” hüten sollte. Die meisten Systeme versprechen viel und bringen in der praktischen Erprobung so gut wie nichts. TMC ist sehr schwach, aktuelle Ansätze mit TMC Pro, mit Floating Car Data und Floating Phone Data habe ich zuletzt hier kurz vorgestellt, und bei der neuen Google-Navigation mit Staufunktion  sind die entscheidenden Fragen: Woher bekommt Google seine Verkehrsinformationen? Wie gut, wie aktuell sind die Daten? Welche Qualität haben die Prognosen? Gibt es einen klar erkennbaren Mehrwert gegenüber der Konkurrenz? Und nicht zuletzt: Wird der Android-Nutzer (wie bei Floating Car Data) zum anonymen Staumelder?

6 Gedanken zu „Google Maps Navigation für Android jetzt mit Stau-Umfahrung und dynamischer Navigation“

  1. Der Nutzer ist bei Google Maps schon lange der Staumelder. Google erfasst die Bewegungsdaten in (angeblich) anonymisierter Form und erstellt daraus die Verkehrslage. Je mehr Leute sich also von Google navigieren lassen, umso besser ist die aktuelle Verkehrslage abgebildet. Ich bin immer wieder überrascht, wie zuverlässig das in Deutschland schon funktioniert. Ob man das jetzt nutzen möchte oder nicht, es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass es bedeutend besser funktioniert als TMC und alle Varianten davon.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>