Test: NaviDrive 3D im Citroën C5

Da haben sich die Leute von Citroën sichtbar angestrengt. Wer jetzt im C5 das Top-Paket für Telefonie, Unterhaltung und Routenführung bucht, wird mit dem NaviDrive 3D überaus zufrieden sein. Viele bekannte Mängel der älteren Systeme aus Frankreich sind abgestellt. Die neue Anlage ist deutlich schneller betriebsbereit als etwa das NaviDrive im Citroën Crosser, die Bildschirmdarstellung wurde grundlegend überarbeitet, etliche Funktionen sind hinzugekommen, und im Vergleich mit dem günstigen My Way, das im C5 für 850 Euro zur Verfügung steht, bietet NaviDrive 3D etliche Pluspunkte.

Bedieneinheit: NaviDrive 3D im C5 (Fotos Spehr)

Diese Anlage ist freilich nur in der Modellvariante „Exclusive“ und zusammen mit einem HiFi- oder Business-Paket erhältlich. Die highfidele Ausstattung bringt ein Philips-Soundsystem (350 Watt und acht Lautsprecher) für 2440 Euro mit. In der Business-Version kommen zum Soundsystem auch die Einparkhilfe, automatisch abblendbare Außenspiegel sowie ein Spurassistent hinzu, dann liegt man allerdings bei 2840 Euro. Wer bei diesen Preisen die Stirn runzelt, sollte jedoch berücksichtigen, dass man zum Telefonieren eine autonome Mobilfunkeinheit mitsamt Außenantenne erhält. Zwar benötigt man dafür eine eigene Sim-Karte, aber die Sende- und Empfangseigenschaften des internen Telefons sind überragend und auf Oberklasse-Niveau.

Hochauflösend, aber detailarm: Der Navi-Bildschirm

Geht es darum, ein Smartphone oder Handy anzubinden, springt Bluetooth ein – bei uns mit dem iPhone 4 völlig problemlos, inklusive Zugriff auf Anruflisten und Telefonbuch. Nur die Musikübertragung vom Smartphone in die HiFi-Anlage mit dem blauzähnigen Protokoll A2DP sucht man leider vergeblich. Also nahmen wir ein Kabel: Im Handschuhfach sorgen zwei Cinch-Buchsen für den erforderlichen Kontakt. Weitere Optionen sind die Musikwiedergabe von SD-Karte oder USB-Stick, und wer seine CDs schonen will, kopiert sie auf die interne Festplatte der Anlage. Zehn Gigabyte stehen in dieser „Jukebox“ zur Verfügung, und man kann beim Übertragen sogar zwischen zwei Qualitätsstufen (128 und 192 KBit/s) wählen. Hat man einige Alben gesammelt, bietet NaviDrive 3D den Komfort eines ordentlichen Musikspielers mit der Möglichkeit, Wiedergabelisten zu programmieren, Ordner anzulegen oder die Lieblingsstücke aufzurufen.

Die Bedienung der Anlage mit einem großen Drehsteller, sechs Tasten für die Hauptmenüs und etlichen weiteren für kleinere Aufgaben ist im Großen und Ganzen einfach. Weniger schön: Das Tastenfeld ist sehr tief im Armaturenbrett eingebaut, der Blick wandert stets nach unten. Und die in allen Abteilungen einsetzbare Sprachbedienung bewährt sich zwar bei der Eingabe des Navigationsziels, war aber in der Telefonabteilung und bei der Namenwahl keine große Hilfe. Das Navi bietet in dieser überarbeiteten Version mehrere Routen an, eine schnelle, eine kurze und eine „optimierte“, die beim Benzinsparen helfen soll. Ferner lassen sich bei der Routenführung kostenpflichtige Premium-Verkehrsinformationen berücksichtigen. Die entsprechende Funktion war aber in unserem Fahrzeug nicht aktiv.

Wie bei manchen deutschen Herstellern kann man nun auch bei Citroën ein Ziel am heimischen PC in Google Maps suchen und die Daten mit einem Mausklick ins Fahrzeug übertragen – eine feine Sache. Neu in der Ausstattungsvariante „Exclusive“ ist ferner das Telematik-System eTouch mit autonomer Mobilfunkeinheit. Mit einem Tastendruck setzt man Notrufe ab, und die Position des Fahrzeugs wird dank GPS bei solchen Anrufen gleich mitgesendet. Ferner lässt sich, ebenfalls unentgeltlich, der Pannenservice von Citroën anrufen.

Während der Routenführung bietet die neu hinzugekommene 3D-Perspektive vor allem in Großstädten eine schicke Detailzeichnung der Umgebung. Die markanten Sehenswürdigkeiten stechen auf den ersten Blick hervor, und selbst die normale Bebauung mit Wohn- oder Geschäftshäusern ist plastisch und dreidimensional abgebildet. Der Farbmonitor löst hoch auf, allerdings könnte in der Standard-Anzeige manches Detail feiner gezeichnet sein. Wie gehabt sind die akustischen Hinweise klar, präzise und zudem sehr knapp gehalten, was man auf längeren Strecken als Pluspunkt empfindet.

Tastenwirrwarr: Blick aufs Lenkrad des C5

Verkehrsstörungen, die über TMC gemeldet werden, sind in der Karte visualisiert, und mit der „Traffic“-Taste lassen sie sich schnell zum Lesen aufrufen. Ein feines Detail: Alle Staudaten kann man filtern, also sich etwa nur diejenigen auf der Route oder in einem bestimmten Umkreis anzeigen lassen. Nun gehören Fahrspurassistenten auf der Autobahn und in der Großstadt zur Serienausstattung, und als wir uns von NaviDrive 3D durch die Leipziger Innenstadt führen ließen, waren diese dezenten optischen Markierungen der „richtigen“ Spur ein großer Gewinn. Hinweise auf das aktuell geltende Tempolimit fehlen jedoch. Allerdings warnt die neue Anlage in einigen Ländern sogar vor Gefahrenstellen mit Blitzanlagen. Alles in allem also eine sinnvolle Modernisierung bewährter Technik. Nur die Gestaltung des Lenkrads sollte Citroën noch einmal überdenken: Sage und schreibe 16 Tasten und zwei Drehrädchen für Radio, CD-Betrieb, Navigation und Telefon zählten wir, welch ein Chaos.

 

14 Gedanken zu „Test: NaviDrive 3D im Citroën C5“

  1. Eine Woche hatte ich Freude mit diesem System, dann stürzte es ab, nichts geht mehr. Morgen habe ich einen Werkstatttermin, und ich hoffe. Dass es wirlich nur ein Absturt war.

  2. Danke für den Test-Kommentar – aber: hat jemand eine lösung wie man z.B. von einem Mobiltelefon mit Windows Phone7 die Kontakte in den Adressspeicher des Navi 3D bekommt. Es kann ja nicht die lösung sein, diese alle per Hand einzugeben (bei 4000 Speicherplätzen).
    Danke für Tips!

  3. Per Bluetooth die Kontaktdaten vom iPhone ins Navidrive 3D? ok, und wie? In der Bedienungsanleitung steht: “Nach dem Einlegen der Simkarte (im Fahrzeug) kann das System das Adressbuch und die Anrufliste synchronisieren”. *gefällt mir*

    Nach dem Einlegen der Simkarte hat mir das System eine solche Funktion weder vorgeschlagen noch ist etwas ähnliches passiert.

    Wie kann man das manuell machen?

    Ich hoffe, mir kann jemand helfen.

    Gruß

    Steffen

    p. s. wenn ich hier schon mal am Schreiben bin, ich bekomme meine Adresse absolut nicht als “Zu Hause Funktion” eingerichtet.

    – meine Adresse ist im Adressbuch gespeichert (ist Voraussetzung)
    – “Nav” 2x drücken (gemacht)
    – “Zieleingabe wählen” (gemacht)
    – “Aus Adressbuch wählen” (gemacht)
    – “wählen Sie Heimadresse und bestätigen Sie dies” (ich wähle also meine gespeicherte Adresse – nun wird die Adresse gewählt und ein “Bitte Warten-Bildschirm” kommt, als nächstes habe ich nur noch die Möglichkeit schnellste Route usw. zu wählen, dann beginnt die Zielführung)
    In der Bedienungsanleitung steht allerdings, man soll nun “Kontakt bearbeiten” wählen und “den Kontakt der Funktion >nach Hause< zuweisen. Aber ich finde diese Einstellungen nicht, wie sie beschrieben sind. Sehe ich vielleicht den Wald vor lauter Bäumen nicht?
    -

    1. hi folks, die “zu-Hause-Funktion” hat sich erledigt. Ich bin einfach auf “Kontakt bearbeiten” gegangen. Also ohne Zielführung zu starten und aus Adressbuch wählen usw.

      Aber, wie kann ich meine Kontaktdaten vom Handy per Bluetooth auf´s Navidrive 3d übertragen? Hat jemand eine Idee?

      Gruß

      1. Einfach Laptop per Bluetooth verbinden und Vistenkarten senden die dann im Navi3D Abspeichern.
        Vorsicht vor Umlauten immer nur ein bis 3 Vistenkarten hintereinander

  4. Hallo Leute, ich habe ein ganz anderes problem.
    Nach welchen kriterien stellt sich die Uhr? z.B. bin Heute morgen losgefahren und die Uhr ging 10 min vor, als ich am Ziel ankam stimmte die Uhr !? Geht das mit dem GPS RDS oder per Handy ich habe das Iphone 4 per Bluetooth verbunden.
    MfG E-Harry

  5. Hallo,
    seit ein paar Tagen bin ich stolze Besitzer von einem Citroen C5 mit NaviDrive 3D.
    Alles schön und gut aber, ich finde leider nicht wo die SIM-Karte eingelegt wird :-)

    1. Falls Du es noch nicht gefunden haben solltest: Die SIM Karte wird im Handschufach neben den Cinchbuchsen eingelegt (zumindest bei meinem Model aus dem Jahr 2010).

  6. Also ich habe letztens einen gebrauchten C5 Tourer Exclusive von Okt 2011 gekauft. Das interne Telefon funktioniert wohl nur als Notrufgerät mit dem eingebauten SIM Slot. Oder liegt es an der Softwareversion des Navidrive 3D? Bei mir ist R26.04 drauf. Bluetooth Verbindung geht ohne Probleme. Aber was nützt ein eingebautes Mobiltelefone wenn man damit nicht telefonieren kann

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>