Honeycomb bleibt 2011 erfolglos

Nach einer Woche mit dem Motorola Xoom (Testbericht kommt am 17.5. in „Technik und Motor“) meine zusammenfassende Einschätzung:

1. Das Xoom ist ordentlich verarbeitet, schnell und leistungsfähig. Die Hardware gefällt, sie spielt ungefähr auf dem Niveau des ersten iPad, die Raffinesse des zweiten fehlt ihm. Weitere Minuspunkte sind das unförmige Netzteil, die insgesamt eher klobige Bauform, der ungünstig an der Rückseite angebrachte Ein-Ausschalter, der noch nicht ansprechbare Micro-SD-Kartenslot. Pluspunkte hingegen: Kein Sim- und Netlock, Sim-Karte in Normalgröße, Micro-HDMI-Ausgang, keine Aktivierung am PC erforderlich, kein Motoblur.

Motorola Xoom: Der iPad Rivale (Foto Hersteller)

2. Honeycomb ist ein gutes, Erfolg versprechendes Betriebssystem, die einzelnen Google-Apps (E-Mail, Kalender, Adressbuch, Maps, Talk, Youtube) sind ordentlich an die höhere Bildschirmauflösung angepasst. Der Browser mit Tabs und Privatmodus gefällt ebenfalls. Die Bedienung ist indes kleinteiliger als die des iPad und das Grafik-Rendering bei Fotos verbesserungsbedürftig. Ein Pluspunkt ist die Menüleiste mit Statusmeldungen, wie man sie schon von Android-Smartphones kennt. Alle Hinweise sind gebündelt an einer Stelle zu finden, sie lassen sich sukzessive abarbeiten. Kein Vergleich mit den Push-Notifications des iPad, die um so unübersichtlicher werden, je mehr eintrudeln. Ferner ein Gewinn: der Zugriff aufs Dateisystem wie bei den Smartphones, auch im Browser übrigens.

3. Davon einmal abgesehen geht Honeycomb nicht über das iOS hinaus. Es gibt kein „Aha“-Erlebnis, kein Staunen, keine spontane Begeisterung. Die Widgets für E-Mail und Kalender auf dem Startbildschirm sind keine „Killer-App“. Wer eine für beide Plattformen erhältliche App wie Pulse News startet, sieht zwischen beiden Geräten keinen Unterschied.

Bislang nur wenige Apps für Honeycomb

4. Die wenigen Apps für Honeycomb sind das größte Problem: Werden viele strukturelle Mängel und Gängeleien des iPad-Betriebssystems durch ungezählte Apps mittlerweile umgangen (Dropbox, Cloud), kann man die Honyecomb-Apps an einer Hand aufzählen. Wer mehr als nur Surfen und E-Mail mit dem Xoom erledigen will, stößt sehr schnell an Grenzen. Selbst wenn man nicht von den Medieninhalten der Verlage redet, bleiben Lücken wie der RSS-Leser Reeder, Flipboard, ein ordentlicher Facebook-Client, eine tolle Textverarbeitung und so weiter und so fort.

5. Das Xoom ist also spannend vor allem für die Android-Fangemeinde, für das Entwickeln neuer Projekte. Da kommt gewiss noch einiges, die größere Offenheit macht den Unterschied. Aber für den typischen iPad-Kunden mit „normalen“ Ansprüchen bietet es zu wenig Anreize. Zumal auch der Preis auf dem Niveau des iPad 2 liegt.

6. Meine Einschätzung: In den kommenden Monaten bleibt das iPad die klar dominierende Plattform. Für einen Paradigmenwechsel müssten entweder die Android-Tablets bei annähernd gleicher Verarbeitungsqualität deutlich günstiger werden oder es müssten ungemein spannende Honeycomb-Apps erscheinen.

Weiterführende Links:

Motorola Xoom bei der Telekom

Boy Genius Report mit Verkaufszahlen und Analysten-Stimmen

Cnet.com: Why no one lines up for the Motorola Xoom

 

8 Antworten auf „Honeycomb bleibt 2011 erfolglos“

  1. Sie haben Textverarbeitung angesprochen. Haben Sie Gelegenheit gehabt, die gerade für Android (im Allgemeinen) angepasste Google Docs-Variante auszuprobieren? Es wäre interessant zu sehen, wie Google ggf. bereits Anpassungen für Bildschirmgrößen ab 9″ umgesetzt hat.

    Insbesondere nachdem ich live erlebt habe, wie mehrere Nutzer (an verschiedenen Orten) simultan mit Google Docs Dokumente bearbeitet haben, bin ich sehr beeindruckt. – Vor allem für Situationen, in denen Kollaboration (und die inhaltliche Arbeit am Text) noch wichtiger als ausgefeilte Formatierungen ist.

    1. Toller Hinweis: Google Docs sieht auf Android-Smartphones sehr schön aus, ist aber hier auf dem Xoom nur hochskaliert. Was zunächst nur ein optisches Problem zu sein scheint, ist dann auch ein praktisches: Man kann nicht richtig manövrieren im Text. Ich hab’s ein paar Minuten ausprobiert und war dann genervt. Wenn Google es richtig machen würde, wäre Google Docs für Honeycomb schon so etwas wie eine Killer-App: Denn es erspart einem a) zusätzliche (Kauf-Software), b) das Login zu einem Cloud-Speicher und bietet c) die von Ihnen angesprochene Möglichkeit der Gruppenarbeit. Also noch ein bisschen aufs nächste Update warten.

  2. Hallo,
    Natürlich ist es Ansichtssache welches Gerät besser ist, jedoch muss man festhalten das man für das ipad viele Adapter kaufen muss sollte man es mit den gängigen Schnittstellen verbinden wollen.

    Das ipad ist das perfekte Gerät für den konsumorientierten Zombie der sich seine Meinung aus der bild-app saugt 🙂

    Der mündige User bevorzugt Android, denn wir wissen welche Inhalte wir wollen und welche nicht.
    Wir kaufen uns 3 Kabel für 6€ anstatt einen apple Adapter für 50€
    Wir kaufen apps mit einem account und nutzen diese auf einer Vielzahl von Geräten.
    Wir laden Inhalte direkt über den Browser runter 😉
    Wir machen uns in 10 sekunden einen eigenen Klingel/ sms/ Wecker-ton.

    So könnte ich noch einen ganzen Moment weiter machen, möchte die leser aber nicht langweilen 😉

    Mit freundlichen Grüßen

  3. Ich habe nun seit einigen Tagen den Tablet von Acer (aconia a501 , wifi + 3G) mit Honeycomb als Betriebsystem.
    Das Gerät ist Top verarbeitet und ist von der technischen Ausstattung so wie mehrere Android Tablets auch, dem IPAD 2 definitiv überlegen.Was mir besonders aufgefallen ist, ist das superschnelle Webbrowsing sowohl über Wlan als auch über UMTS.Der vergleich mit dem IPAD 2 zweigte mir das das Acer Tablet Aconia 501 beim aufrufen von webseiten schneller war das IPAD 2.
    Der homescreen mit Honeycomb kann ich individueller personalisieren als mit dem
    IOS 4.3.3 des IPAD 2 , welches mir sehr gut gefällt.
    Leider gibt es noch zu wenige Apps für Honeycomb aber die wichtigsten die ich persönlich brauche sind vorhanden.Honeycomb ist ein gutes Betriebssystem welches sicherlich noch durch weitere updates verbessert wird.

  4. Hab auch den Acer 501 Tablet mit Honeycomb und finde es viel besser als das IPAD 2. Bezüglich der Technischen Ausstattung muss Apple sich an die anderen richten ! Apple hinkt da mittlerweile hinterher 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.