Hat das iPhone 4S ein Akkuproblem?

Hat das neue iPhone 4S ein Akkuproblem? Diese Frage wird derzeit im Internet heiß diskutiert. Denn es geht um einen der großen Pluspunkte von Apples Smartphone gegenüber der Konkurrenz aus dem Android-Lager. Der typische Androide muss jeden Abend an die Ladestation, bisweilen auch schon früher, am Nachmittag. Akkulaufzeiten von deutlich unter 15 Stunden kannte man beim iPhone bislang nicht. Mit moderater Nutzung kam mancher auf zwei Arbeitstage, einen schaffte das Gerät in jedem Fall. Auch mit vielen Telefonaten und ausgiebiger Spielerei.

Die Beurteilung der Akkulaufzeit ist indes alles andere als einfach. Die Laufzeit hängt von unendlich vielen Faktoren ab. Vom Netz, von der Funkversorgung, von einem gegebenenfalls vorhandenen W-Lan im Büro, von den installierten Apps und Hintergrunddiensten. Der Bildschirm ist einer der größten Stromverbraucher. Jedes Hantieren kostet Bereitschaftszeit. Wer das iPhone 4S neu in Betrieb nimmt und sich intensiv damit beschäftigt, wird also zwangsläufig unter der Bereitschaftszeit im „Normalbetrieb“ bleiben.

In den Diskussionsforen und auf den Apple-Supportseiten im Internet ist die Meinung der 4S-Besitzer nicht einheitlich. Bei gleicher Nutzung entspreche die Laufzeit in etwa der des Vorgängers heißt es. Andere kontern: 70 Prozent „Energieverlust“ vom Aufstehen morgens bis zum Mittagessen. Eine Ursache könnte die Tatsache sein, dass sich beim iPhone 4S der UMTS-Betrieb nicht mehr abschalten lässt. Ein ärgerliches Detail. Wer nur auf dem Land ohne UMTS-Netzversorgung unterwegs ist, konnte bislang durch das Deaktivieren dieses Dienstes ein bisschen mehr Bereitschaftszeit herausholen. Aber angesichts der unterschiedlichen Nutzererfahrungen spricht viel dafür, dass auch ein Software-Problem vorliegt. Es gibt etliche Empfehlungen, wie man die Laufzeit angeblich verlängern kann: Die Netzwerkeinstellungen zurücksetzen, die Ortungsdienste und die automatische Zeitzonen-Einstellung abschalten sowie die E-Mail-Konten neu einrichten. Das alles kann aber nicht des Rätsels Lösung sein. Warten wir also auf das nächste Update des Betriebssystems.

P.S.: Nach dem Erscheinen dieses Artikels in der Sonntagszeitung habe ich die geschilderten Empfehlungen aus dem Internet der Reihe nach angewendet. Ich bilde mir ein, dass es etwas gebracht hat. Die typische Laufzeit meines Geräts liegt derzeit bei rund 23 Stunden.

Hinweise auf andere Berichte:

Business Insider: What’s really killing your iPhone 4S Battery?

Eric Schonfelds Polemik auf TechCrunch

Spurensuche mit einer App: Fehlerhafter Kontakteintrag führt zu hohem Stromverbrauch

Eine Antwort auf „Hat das iPhone 4S ein Akkuproblem?“

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Spehr,
    mit großer Verwunderung, laß ich Ihre Kolumne „iPhone 4s unter Strom“ auf FAZ.net.
    Seit wann müssen Androids jeden Abend an die Steckdose? Auch wenn Sie es so behaupten, wird es nicht zur Realität. Sie benutzen einen erfundenen Fakt, um für iPhone einen Vorteil gegenüber Android herauszuarbeiten. Das ist unsachlich.
    Mit meinem iphone habe ich andere Erfahrungen gemacht. Dass es zwei Arbeitstage durchhält habe ich selten erlebt. Falls es doch einmal vorgekommen sein sollte, dann habe ich es wenig gebraucht. Schon gar nicht aber mit vielen Telefonaten und ausgiebigen Spielereien. Diese Behauptung müsste noch untermauert werden.
    Sie behaupten, dass die Akkulaufzeit von unendlich vielen Faktoren abhängt. Ich widerspreche. Mal ganz davon abgesehen, dass ich ebenfalls der Ansicht bin, den Begriff der Unendlichkeit nicht derartig inflationär nicht nötig ist, jene Faktoren sind überschaubar, daher weit weniger komplex als Sie es darstellen. Ich gewinne den Eindruck, Sie scheuen lediglich, Ihren Lesern einzugestehen, dass das iPhone einen schwachen Akku hat. Vom wechselbaren Akku fang ich jetzt nicht an.
    iPhone hat wenige und mindere Vorteile. Das wohl stärkste Argument, das zum iPhone führt ist der style-Faktor und das damit ausgestellte Prestige, denn iPhone ist teuer. Stimmen Sie mir zu? Sodann greifen Sie trotz dieser riesen Akkuenttäuschung zum iPhone, also zu einem Gerät, das die Anforderungen, die an ein mobiles Gerät gestellt werden, nur haarscharf erfüllt. Das ist irrational.
    Wenn ich alle nützlichen Funktionen abschalten muss, nur damit der Akku hält, dann muss ich doch nicht zum iPhone greifen, dass so teuer ist und nicht mal die nötigen Funktionen erfüllt. Die genannten Empfehlungen sind ebenso widersinnig.
    Mit Ihren falschen Behauptungen führen Sie Ihre Leser, Menschen, die Ihnen vertrauen, in die Irre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.