Test: Samsung Galaxy Nexus

Man nähert sich diesem Smartphone in zwei Phasen. Die erste ist die des Staunens: ein Riese! Das iPhone 4 wirkt geradezu zierlich neben dem neuen Samsung Galaxy Nexus, und selbst ein üppig dimensioniertes HTC Sensation ist deutlich schlanker als dieses Google-Gerät, das von Samsung hergestellt wird und die neue Android-Software 4 mitbringt. 11,8 Zentimeter misst das leicht gebogene Display in der Diagonale, und es zeigt satte 1280 × 720 Pixel, also mehr als mancher kleine Netbook. Auch seine 13,6 × 6,9 Zentimeter sind opulent, aber das Gewicht von 135 Gramm und die flache Konstruktion (1 Zentimeter an der dicksten Stelle) lassen nicht den Eindruck eines Moppelchens aufkommen.

Ein Riese mit tollem Display: Samsung Galaxy Nexus (Foto Hersteller)

Das neue Galaxy Nexus ist ein Schönling mit elegantem und minimalistischem Design, nichts tritt störend hervor und bricht die klaren Linien. Zum gelungenen ersten Eindruck trägt auch bei, dass physikalische Tasten mit Android 4 überflüssig werden, Softkeys zwacken sich einen Teil des Bildschirms ab. Micro-USB- und Audioanschluss sind am unteren Ende des Geräts dezent eingelassen, seitlich befinden sich nur der Ein- und Ausschalter sowie die Wippe zur Lautstärkeregulierung. Ein Schacht für Micro-SD-Speicherkarten fehlt, 16 Gigabyte sind fest eingebaut, und eine zweite Variante mit 32 Gigabyte ist angekündigt. Alle tragenden Elemente sind aus einem robust wirkenden Kunststoff gefertigt, lediglich die hauchzarte Abdeckung der Rückseite, unter der sich der (wechselbare) Akku und der Sim-Kartenleser befinden, trübt das Bild. Zugegeben, ein iPhone 4 oder 4S mit Metallrahmen wirkt solider, aber mit der Verarbeitungsqualität des Koreaners kann man zufrieden sein.

Android 4 „Ice Cream Sandwich“ ist eine Wucht

Und dann setzt sich das Staunen beim Einschalten fort: Android 4 mit dem Codenamen „Ice Cream Sandwich“ ist eine Wucht. Google führt damit sein Smartphone- und sein Tablet-Betriebssystem zusammen, die Überarbeitung gefällt. Sie betrifft an erster Stelle das Design. Die neue Bildschirmschrift ist klar und schnörkellos, nun dominieren zarte Linien und Andeutungen. Der rustikale Charme von Android wurde aufgegeben, der Blick der Entwickler zielt unverkennbar in Richtung Windows Phone 7.5, das mit seinem Minimalismus neue Maßstäbe setzt, auch gegenüber dem iPhone übrigens. Wie beim Vorgänger Nexus S kommt „Android pur“ ohne jede „Verbastelung“ zum Einsatz, in diesem Sinne ist das Galaxy Nexus ein Referenzgerät. Wer nach einem Blick auf dieses Gerät die Betriebssystem-Aufsätze von Samsung, HTC, Motorola oder Sony Ericsson inspiziert, riskiert Augenschmerzen.

Der neue Charme von Android 4: Nun mit Apps in Ordnern (Fotos Spehr)

Android 4 weist etliche Verbesserungen auf. Eine Wischfunktion bietet nun einen einfacheren Umgang mit laufenden Apps und Statusmeldungen, beide lassen sich nach links oder rechts „wegziehen“. Auf den Startbildschirmen können Apps in Ordnern zusammengefasst werden, in der Programmliste bleiben sie allerdings statisch und alphabetisch sortiert an ihrem Platz. Der Internet-Browser bietet eine Offline-Lesefunktion und einen privaten Modus, mehrere geöffnete Tabs lassen sich einfacher verwalten und abermals mit der Wischfunktion schließen. Für die Ermittlung des Datenverbrauchs gibt es einen eingebauten Zähler, eine Screenshot-Funktion ist nun ebenfalls dabei. Mit biometrischer Gesichtserkennung kann man das Gerät entsperren, aber die Fehlerquote ist sehr hoch, und sicher ist das Verfahren ebenfalls nicht: Mit einem vor die Frontkamera gehaltenen Foto lässt sich der Algorithmus überlisten.

Das junge Android 4 ist ein großer Schritt nach vorn, und in Verbindung mit der leistungsfähigen Hardware entsteht ein überzeugendes Ganzes. Der Koreaner reagiert dank Doppelkernprozessor (1,2 Gigahertz) in jeder Situation flink, und das Super-Amoled-Display gefällt hinsichtlich Farbbrillanz und Schärfe. Zu den kleinen Widrigkeiten gehört, dass man am Mac und unter Linux nicht mit einem USB-Kabel auf seinen Speicher zugreifen kann. Wie beim Samsung Galaxy S2 ist die Adressverwaltung fehlerhaft, die Details haben wir hier beschrieben.

Dank hoher Bildschirmauflösung: ganze Artikel auf einer Seite

Von der sehr hohen Bildschirmauflösung profitiert man vor allem bei konventionellen Websites. Man sieht mehr als auf einem iPhone, muss aber, wie bei diesem, zum Lesen die Schrift mit Fingerbewegungen vergrößern. Bei Apps hält sich der Vorteil der üppigen Auflösung jedoch in Grenzen. Hootsuite beispielsweise zeigt fünf bis sechs Twitter-Meldungen untereinander, beim iPhone sind es fünf.

Alles im Blick: Die üppige Display-Auflösung fasziniert

Alles in allem wird also der stolze Galaxy-Nexus-Neubesitzer tagelang hocherfreut sein Kleinod bewundern. Es kostet um die 550 Euro und kann bei Netzbetreiber O2 auch mit 24 Monatsraten à 25 Euro erworben werden. Aber dann setzte bei uns die zweite Phase mit der Frage ein, wo der grundlegende Fortschritt liegt, insbesondere im Vergleich mit dem iPhone 4S. Die übergroße Bauform empfanden wir schon bald als Last, die Einhand-Bedienung gelingt nicht immer. Und was sind die spektakulären Alleinstellungsmerkmale, die hervorstechenden Neuerungen? Bei iPhone 4S fällt einem sofort die hervorragende Kamera ein. Hier bietet das Galaxy Nexus bestenfalls Mittelmaß. Nicht nur, weil die Optik auf der Rückseite lediglich mit 5 Megapixel auflöst. Das ist kein Beinbruch. Aber die Bildqualität ist insbesondere bei Innenaufnahmen nicht überzeugend.

Zum anderen Apples Spracherkennung Siri. Das Pendant von Android 4 fällt abermals weit zurück. Der Spracherkenner – er wird mit einem Symbol auf der virtuellen Bildschirmtastatur aufgerufen – setzt Diktate deutlich schlechter um. Die Interpunktion wird nur sehr selten erkannt, eine Großschreibung der Substantive fehlt. Von einer semantischen Analyse und Integration in die Apps wollen wir gar nicht reden. Wer sich am iPhone 4S schnell daran gewöhnt hat, einen Kalendereintrag à la „Neuer Termin mit Max Muster übermorgen um 10 Uhr“ zu erstellen, findet auf dem Galaxy Nexus nichts Gleichwertiges vor. Zudem fehlt eine Taste, um Sprachkommandos unterwegs, beispielsweise im Auto, mit einem einzigen Handgriff abzusetzen.

Es fehlt der Paukenschlag, das ist das Problem

Welche Vorteile bietet Android 4 gegenüber iOS 5? Uns fallen nur die umfangreicheren Möglichkeiten der Personalisierung von Android ein. Mit alternativen „Launchern“ kann man die Oberfläche individuell anpassen und weitaus tiefer ins Betriebssystem eingreifen als bei Apple. Das gilt auch für manche Android-Apps, hier gibt es also mehr Freiräume für Programmierer und Tüftler. Aber damit ist im Grunde genommen schon alles gesagt.

Detailinformationen wie gehabt: Das Beispiel Hootsuite

Bei der Laufzeit des wechselbaren Akkus, der eine Kapazität von 1750 Milliamperestunden hat, bleibt das Galaxy Nexus auf dem Niveau anderer Androiden: Wird das Gerät intensiv genutzt, muss es nach 12 Stunden an die Steckdose. Nur bei sehr vorsichtigem Umgang kamen wir auf Laufzeiten bis zu 20 Stunden. Das iPhone 4S hat mit der aktuellen Betriebssoftware einen längeren Atem und absolviert bei uns mittlerweile fast zwei Tage.

Keine Frage: Das Galaxy Nexus ist das neue Android-Flaggschiff, und das Google-Betriebssystem spielt hier so gut wie nie mit einer beeindruckenden Performance auf. Der Android-Fan muss dieses Gerät haben. Alle anderen kommen ins Grübeln, vor allem angesichts der unhandlichen Bauform. Es fehlt der Paukenschlag, das ist das Problem.

 

Review auf ZD Net: „Galaxy Nexus rocks, but I don’t recommend you buy one“

 

Eine Antwort auf „Test: Samsung Galaxy Nexus“

  1. Klartext was Google mit Galaxy Nexus auf den Markt gebracht hat ist Gelinde ausgedrückt nur mittel-maß ! Schlechte Kamera ,mittel-maß an Bildqualität und was uns Google als Sprachassistent gegenüber von IPHONE 4 S anbietet ist ein Witz !!! Da kann Ich jedem nur mal Raten sich das Huawei X 3 anzuschauen was man da für 99 Euro bekommt ist gut ! das Google geschlafen hat ist allen bewust-geworden als Sie Ihr Top-Model auf den Markt gebracht haben ! Google brauch noch 12 Monate um mit IPHONE 4 S gleich-zuziehen !und danach ist Appel schon weiter !?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.