BMW Real Time Traffic Verkehrsinformationen gegen TomTom HD Traffic

Am heutigen Freitagnachmittag konnte ich zwei Premium-Verkehrsdienste unter widrigen Bedingungen erproben: Im BMW X1 kam RTTI (Real Time Traffic Information) zusammen mit dem iDrive-Bordsystem zum Einsatz. Wie bei den Google-Karten auf Android-Smartphones werden Verkehrsstörungen straßengenau angezeigt, es lässt sich ein Overlay auf der Karte aktivieren, so dass der Status jeder erfassten Straße farblich markiert ist.

Abends ohne Stau: TomTom App auf dem iPhone (Fotos Spehr)

Parallel dazu nutzte ich die TomTom-App auf dem iPhone mit den kostenpflichtigen HD Traffic-Infos (1 Monat für 5 Euro, ein Jahr für 30 Euro). Dass auf dem Heimweg von Frankfurt nach Waldsolms durch Schneefall ab Bad Homburg gewisse Störungen zu erwarten waren, war klar. Dank an @Freeskier1978 bei Twitter.

Zu Fahrtbeginn um 15 Uhr waren beide Systeme optimistisch: geringfügige Verzögerungen, kein Anlass zur Sorge. Tatsächlich war ab Usingen auf der B456 die Hölle los, wie ich via Twitter erfahren hatte.

Schon vor Bad Homburg wollte mich TomTom partout von der B456 herunterholen und über die (längere, schlechtere) Feldberg-Route Richtung Schmitten schicken. Kaum ein Navi-System kennt diese Ausweichstrecke. Ich hielt diesen Vorschlag für ziemlich idiotisch. Doch etwa 2 Kilometer vor der Saalburg ging dann tatsächlich nichts mehr. Das kommt sehr, sehr selten vor. Also gewendet, zurück nach Bad Homburg, von dort auf die A661 und dann in Richtung Feldberg gefahren.

Morgens war die Welt noch in Ordnung: BMW RTTI mit straßengenauer Markierung von Verkehrsstörungen

BMW mit RTTI zeigte die ganze Zeit Behinderungen durch Schneefall vor Usingen. Tatsächlich war (Quelle: Twitter) die B456 von Usingen bis Grävenwiesbach kaum befahrbar, etliche Lastwagen blockierten die Straße. Auch während ich auf den Feldberg zusteuerte, zeigte RTTI ein Wende-Kommando nach dem anderen, ich sollte also zurückgelotst werden.

Fazit: Hätte ich gleich auf TomTom gehört, wäre ich eine halbe Stunde früher zu Hause gewesen. Das Problem bei den TomTom-Daten ist nicht deren Zuverlässigkeit, sondern die psychologische Hemmschwelle, den Anweisungen auch dann zu folgen, wenn man sie nach eigener Erfahrung und Ortskenntnis für falsch hält.

5 Antworten auf „BMW Real Time Traffic Verkehrsinformationen gegen TomTom HD Traffic“

  1. Ich kann Deine Theorie der psychologischen Hemschwelle voll und ganz bestätigen. Da ich sehr viel in Berlin unterwegs bin und die Straßen seit Jahren nur zu gut kenne, erscheinen mir die Umleitungsvorschläge zum Teil geradezu absurd. Leider hat TomTom aber in den allermeisten Fällen recht behalten. Derzeit kenne ich keinen Premium Traffic Service, der auch nur annähernd an die Qualität und Quantität von TomTom herankommt. Das ist für mich auch der Grund, warum ich im Auto noch ein separates Navi von TomTom habe, es gibt es (noch) nicht als Android App, leider! Und die Festeinbaulösungen der Autohersteller sind im Vergleich dazu maßlos überteuert und qualitativ mangelhaft.

  2. Meine Erfahrungen mit Tomtoms Live-Dienst sind ähnlich – als Wochenendpendler und auf Dienstreisen nutze ich das Gerät (in meinem Fall das 750 Go Live) zu 80% auf Strecken, die ich eigentlich blind kenne. Gerade freitagnachmittags oder morgens zur Rush-Hour hat es mir schon die abenteuerlichsten Umleitungen vorgeschlagen, die sich im Nachhinein betrachtet aber immer gelohnt und mir diverse Stunden Lebenszeit gespart haben. Inzwischen halte ich mich daher immer stur an die Anweisungen, auch wenn es manchmal schwer fällt, das Hirn auszuschalten.

    Zu BMW RTTI kann ich nichts sagen, aber da Tomtom Floating-Phone-Data (Vodaphone) und Floating-Car-Data der eigenen Endgeräten für die Routenempfehlungen nutzt, BMW meines Wissens (bisher) nur Floating-Car-Data von ITIS (O2), ist für mich die bessere Aktualität des Tomtom-Dienstes plausibel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.