Fünf Finger für Windows 8

Auf der CES in Las Vegas konnten wir sie bereits in die Hand nehmen und für kurze Zeit ausprobieren: Die ersten Tablet PC mit Windows 8. Da prickelt es schon, wenn aus dem Flachrechner mit einem Fingerwisch ein vollwertiges Arbeitsgerät wird, auf dem unter anderem Outlook läuft. Der Tablet wird erwachsen, könnte man sagen, er verspricht einen gewissen Mehrwert.

Vor einigen Wochen hat Microsoft die Richtlinien für diese neue Gerätegattung vorgestellt. Alle Hardwarehersteller und Entwickler müssen die bis ins Detail aufgeführten Bedingungen erfüllen. Demnach hat ein Windows-8-Tablet mindestens eine Bildschirmauflösung von 1366 × 768 Pixel. Die zwangsläufig sehr breiten Geräte sind damit für die Wiedergabe von HD-Filmen bestens gerüstet. Mindestens 10 Gigabyte freier Speicher stehen ferner im Pflichtenheft, Sensoren aller Art kommen dazu, und Bluetooth muss in der aktuellen Version 4.0 implementiert sein. Aber die Regulierungswut von Microsoft geht noch weiter. Es gibt Vorschriften zur Lage und Anordnung der einzelnen Tasten, und der berührungsempfindliche Bildschirm muss in der Lage sein, die Gesten von mindestens fünf Fingern zu erkennen, die sich gleichzeitig auf dem Display bewegen. Man kann sich darüber amüsieren, keine Frage.

Erfahrene Marktbeobachter sehen jedoch verblüffende Parallelen zu Windows Phone 7, dem jungen Microsoft-Betriebssystem für Smartphones. Auch hier haben die Amerikaner den „Basteleien“ der unterschiedlichen Hersteller einen Riegel vorgeschoben. Mit strengen Regeln will man dafür sorgen, dass der Nutzer einen stimmigen und konsistenten Eindruck erhält, der nicht durch weitere Zutaten verwässert oder verändert wird. Windows Phone 7 ist zwar nicht erfolgreich. Aber mit einem Blick auf die Fragmentierung in der Android-Welt kann man das enge Korsett von Microsoft nur begrüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.