Die iPhone-Integration bei Mercedes-Benz startet mit der neuen A-Klasse

Wer sein Smartphone an das Comand-Online-System von Mercedes-Benz andocken will, ist bislang bei Datendiensten auf ein Gerät mit dem Bluetooth-Protokoll DUN angewiesen. Somit bleiben das iPhone und fast alle Androiden außen vor. Jetzt bietet Mercedes-Benz auch eine iPhone-Integration.

Gekürzter und redigierter Auszug aus der Pressemeldung:

Mercedes-Benz macht Smartphones mobil und bindet die elektronischen Begleiter künftig voll in die Infotainmentsysteme im Auto ein. Den Auftakt macht das iPhone. Mit der „Digital Drive Style App“ und dem „Drive Kit Plus für das Apple iPhone“ hat der Fahrer Zugriff auf die wesentlichen Inhalte seines iPhone, die im Fahrzeugdisplay angezeigt werden und sich über den Controller auf der Mittelarmlehne bedienen lassen. Ferner bringt Mercedes-Benz die Spracherkennung Siri ins Fahrzeug. Über eine natürliche Spracheingabe lassen sich damit zum Beispiel Nachrichten senden, eine Musikauswahl treffen, Wetternachrichten und Aktienkurse abfragen sowie Termine vereinbaren. Sämtliche Funktionen der iPhone-Integration können bereits mit dem Einstiegsgerät Audio 20 genutzt werden.

So sieht das aus: iPhone in der neuen A-Klasse (Foto Hersteller)

Die App unterstützt ferner Facebook und Twitter sowie das Internetradio Aupeo, eine Garmin-Navigation und einen Car-Finder.

Angeschlossen wird das iPhone über eine von der Mercedes-Benz Accessories GmbH entwickelte Schnittstelle. So lassen sich die Inhalte direkt über den Grafikausgang des Gerätes auf das Display des Fahrzeugs einspeisen. Zugleich wird das iPhone während der Nutzung im Fahrzeug automatisch mit Strom versorgt und geladen.

Die iPhone-Integration ist nicht nur in Kombination mit dem Comand Online erhältlich, sondern alle Funktionen inklusive Navigation können bereits mit dem Einstiegsgerät Audio 20 genutzt werden. Die „Digital DriveStyle App“ und das „Drive Kit Plus für das Apple iPhone“ debütieren in der neuen A-Klasse, die auf dem Genfer Salon ihre Weltpremiere feiert, und sind ab Herbst 2012 auch für B-, C- und E-Klasse geplant.

 

Rohdatenformate einer aktuellen Kamera im „alten“ Photoshop öffnen

Wer eine neue Kamera und eine ältere Photoshop-Software am PC oder Mac einsetzt, kennt das Problem: Aufnahmen im Rohdatenformat, bei Nikon zum Beispiel mit der Endung NEF (Nikon Electronic Format), lassen sich nicht in den Photoshop laden, es gibt eine Fehlermeldung.

Abhilfe 1: Man prüfe, ob der aktuelle Photoshop die jeweilige Kamera und ihr Rohdatenformat unterstützt und erwerbe ein Update.

Abhilfe: 2: Man lade den unentgeltlich von Adobe bereitgestellten Adobe DNG Converter. DNG ist ein offenes Archivformat. Die konvertierten DNG-Dateien lassen sich anschließend auch in einem älteren Photoshop öffnen und bearbeiten. Die Software findet sich hier

http://www.adobe.com/products/dng/

für Mac OS und Windows.

Test: Staubsauger-Roboter Kobold VR 100 von Vorwerk

Wer zu Hause jeden Tag staubsaugt, spart mit einem Staubsaug-Roboter viel Zeit und Mühe, denn der Apparat übernimmt die tägliche Grundreinigung ordentlich und zuverlässig. Obwohl der gewohnte Staubsauger nicht arbeitslos wird, kann sich eine solche Reinigungsflunder lohnen. Wir hatten vor einem Jahr die Modelle von iRobot und Samsung ausprobiert.

Markante Bauform, flaches Gehäuse: Der Kobold VR 100 von Vorwerk (Foto Hersteller)

Nun musste sich der erste Staubsaug-Roboter von Vorwerk bewähren, der Kobold VR 100. Es handelt sich dabei um einen modifizierten Neato XV 11 aus Amerika, der in Deutschland mit feinerer Technik und leistungsstärkerem Akku veredelt wird.

Weiterlesen auf FAZnet

 

Die neue Präzision des Staus

Informationen über Staus, Unfälle und Straßensperrungen erhielt man jahrzehntelang über das Radio. Jetzt kommen die Meldungen über den Mobilfunk ins Auto. Tom Tom, BMW und Audi fahren voran. Störungen sind nun metergenau in den Navi-Landkarten zu sehen. Aber wir standen bei unseren Testfahrten trotzdem im Stau.

BMW mit RTTI: Verkehrsstörungen sind in Ampelfarben dargestellt, jedes Segment misst 500 Meter (Foto Hersteller)

Weiterlesen auf FAZnet

 

Wege zum Wissen

Junge Leute wollen gar nicht mehr wissen, was auf der Welt los ist, sie sind schlecht informiert, beklagte der „Sprachpapst“ Wolf Schneider in der vergangenen Woche. Da möge er doch nur mal ins Internet gucken. Alles dreht sich dort um aktuelle Nachrichten – ihre Filterung, das Weitertragen und Weitersagen. Twitter zum Beispiel ist nichts anderes als ein modernes Nachrichtenmedium. Mit den „Retweets“ kommt Wichtiges sofort in den Blick, und zwar um so schneller, je mehr Twitterer von der Relevanz einer Information überzeugt sind.

Der aktuelle Trend ist jedoch das Sammeln, Selektieren und Kuratieren von Nachrichten. Delicious, Pinboard, Instapaper und zahlreiche andere Dienste stellen öffentliche Sammlungen einzelner Personen zur Verfügung. Man liest, markiert und publiziert seine Lesezeichen, Stichwort „Social Bookmarking“. Die Idee dahinter: Durch das Teilen von Informationen wächst das Verständnis der geteilten Informationen, es entstehen Diskurse. Eine neue Form der Kommunikation wächst aus den Strukturen des Netzes. Für den oberflächlichen Betrachter mag das Ganze als undurchschaubares monadenhaftes Wirrwarr erscheinen. Wer sich jedoch nicht von seinen Vorurteilen leiten lässt, fällt schnell der Faszination des Neuen anheim.

Test: Fiat Doblò Natural Power (Erdgasantrieb)

Handwerker und Großfamilien dürfen sich besonders angesprochen fühlen, wenn es um den Doblò geht, den Fiat hübsch als „Hochdachkombi“ bezeichnet, während das gemeine Publikum von einem Kastenwagen spricht. Die kantige Kiste wurde vor zwei Jahren grundlegend renoviert, sie will nun mehr Auto als Transporter sein. Wir erprobten den Doblò in der Erdgasvariante, die bei Fiat günstig ist. Der italienische Familien-Van mit dem Etikett „Natural Power“ steht für 22 550 Euro in der Preisliste, bringt aber gleich die hochwertige Sonderausstattung Emotion inklusive Klimaanlage und Bluetooth-Freisprecher mit.

Der Erdgas-Benziner ist nur unwesentlich teurer als ein Doblò mit Dieseltriebwerk und vergleichbaren Fahrleistungen (Fotos Hersteller)

Der Erdgas-Benziner bietet eine Leistung von 88 kW (120 PS) und ein maximales Drehmoment von 206 Newtonmeter bei 2000/min. Er ist also nur unwesentlich teurer als ein Doblò mit Dieseltriebwerk und vergleichbaren Fahrleistungen. Zugegeben: Der 1,4-Liter Benziner ist noch günstiger (von 16 750 Euro an in der Active-Ausstattung). Er fährt aber mit seinem schwachen Motor in einer ganz anderen Liga. Kurzum: Während man bei anderen Erdgasfahrzeugen wegen üppiger Preisaufschläge erst nach 40 000 Kilometer und mehr von dem geringer besteuerten Treibstoff profitiert, kann man hier mit dem Sparen gleich loslegen.

Reserverad fehlt

Ein Kilogramm Erdgas, das den Energiegehalt von 1,5 Liter Superbenzin hat, kostete im Testzeitraum 1,09 Euro. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 6,8 Kilogramm reisen also vier bis fünf Personen für 7,40 Euro auf 100 Kilometer – günstiger als jede Bahnfahrt und vermutlich auch ökologischer. Von der Umrüstung sieht man auf den ersten Blick nicht viel. Das „Natural Power“-Logo auf der Rückseite ist ein dezenter Hinweis und der zweite Erdgas-Stutzen hinter der Tankklappe ein weiterer. Ferner fehlt das Reserverad, denn die Erdgastanks mit einem Fassungsvermögen von rund 20 Kilogramm beanspruchen Platz. Sie sind unterflur eingebaut, die Kofferraumgröße von 790 Liter bleibt erhalten.

Wer zu zweit auf Tour geht, kann sogar auf ein Ladevolumen von bis zu 3200 Liter zurückgreifen. Auch im Innern zeigt sich das gewohnte Bild: Farblich abgesetzte Applikationen auf den Armaturen und bunte Sitzbezüge treten gegen das Transporter-Image an. Ablagen gibt es reichlich, und das hintere Gestühl lässt sich demontieren. Mit einer Taste neben der Handbremse schaltet man zwischen Benzin- und Erdgasbetrieb um, die zuletzt gewählte Einstellung ist automatisch gespeichert.

Der Tanknadel beim Wandern zusehen

Fiat spricht von einem bivalenten Antrieb, der also die uneingeschränkte Nutzung beider Kraftstoffe erlauben soll. Das hat insofern seine Berechtigung, als der Benzintank deutlich größer ist als die meist sehr kleine (14 Liter) Benzinreserve der monovalenten Erdgasfahrzeuge. Aber auch die 22 Liter Benzinvorrat des Doblò sind wenig. Bei einem Verbrauch von etwas mehr als 10 Liter kann man der Tanknadel beim Wandern nach unten zusehen. Im Erdgasbetrieb kommt man auf rund 280 Kilometer Reichweite, dann meldet sich warnend der Bordmonitor. Der gibt ansonsten übrigens weder Hinweise auf den aktuellen Verbrauch noch zur geschätzten Reichweite. Allein eine Balkengrafik informiert mit vier Segmenten über den Füllstand der Erdgasanlage.

Nur 280 Kilometer Reichweite im Erdgasbetrieb

Innen ein Kessel Buntes

Wir waren jeden zweiten Tag an der Erdgastankstelle, und man sollte wissen, dass nur 900 der 15000 Tankstellen in Deutschland CNG „Compressed Natural Gas“ anbieten. Das erfordert gegebenenfalls lange Umwege. Im täglichen Betrieb kann man mit den Leistungen des Motors zufrieden sein. Man schwimmt gut im Verkehr mit, der Standardspurt von 0 auf 100 km/h ist in 12,5 Sekunden absolviert. Auf der Autobahn ist die Richtgeschwindigkeit flink erreicht, aber danach quält sich der Doblò unüberhörbar bis zur Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h. Ja, 1615 Kilogramm sind ein Päckchen, mit dem Benzinmotor sind es 200 Kilogramm weniger. Aber im Großen und Ganzen ist der Erdgas-Doblò eine vernünftige Alternative zum Diesel, wenn man sich mit den Tücken des lückenhaften Erdgasnetzes abfinden kann.

Android: E-Mail-Adressen und das Problem der Autovervollständigung

Richtet man auf seinem Android-Smartphone ein E-Mail-Konto ein, das nicht in der Google-Welt beheimatet ist, gibt es ein Ärgernis: Es fehlt beim Verfassen von neuen Nachrichten der Automatik-Vorschlag, der wiederum bei den Google-Konten dafür sorgt, dass schon nach dem Tippen des ersten oder zweiten Buchstabens der E-Mail-Adresse eine Vervollständigung vorgeschlagen wird. Nachsatz: Und zwar bei Adressen, die nicht in den Kontakten gespeichert sind.

Es gibt für diesen Misstand, der unter iOS nicht auftritt, meines Wissens keine Abhilfe.

Aber dazu eine weitere Beobachtung: Habe ich einmal die betreffende E-Mail-Adresse in der Google-Welt benutzt, wird sie auch bei „Fremdkonten“ fortan als möglicher Adressat vorgeschlagen. Was Google einmal hat, steht also auch für die Verwendung in anderen Accounts zur Verfügung.

(Ausprobiert mit Samsung Galaxy Nexus und Android 4.0.2)

Lesen und Arbeiten mit dem iPad (2)

Dass das Lesen von digitalen Büchern mit einem Tablet PC sehr ordentlich funktioniert, hatten wir unlängst beschrieben. Für das iPad gibt es unterschiedliche Apps, die nicht nur den Zugriff auf das Buchangebot von Apple erlauben, sondern auch den weitaus größeren Bestand von Amazon auf den Flachrechner holen. Es bleiben die Nachteile eines Tablet PC: Er ist schwerer als ein E-Book-Reader, er verwendet nicht die fürs Auge angenehme „elektronische Tinte“, und seine Akkulaufzeit ist kürzer.

Hier geht es nun um das Lesen von aktuellen Nachrichten mit dem Tablet PC. Die richtigen Apps sind entscheidend, und man muss einige Umwege gehen. Denn das Lesen mit dem Internetbrowser des iPad kann schnell anstrengend werden. Viele Seiten werden auf dem kleinen Display nicht ordentlich dargestellt, Werbung und Navigationsleisten stören mehr als am PC-Monitor, und zum Speichern oder Drucken gibt es nur rudimentäre Lösungen.

Wer oft von einer Seite zur anderen springt, also unterschiedliche Nachrichtenquellen von faz.net über Heise.de bis hin zu einzelnen Blogs im Blick haben will, greift doch wieder zum Notebook. Oder entwickelt einen besseren „Workflow“ mit RSS-Feeds. RSS heißt „Really Simple Syndication“ und ist ein seit vielen Jahren bestehendes Internetprotokoll. Man kann es sich wie eine besonders schlanke Variante der gewohnten www-Seiten vorstellen: kein Ballast, kaum Grafiken, wenig Werbung.

Ausgangspunkt: Google Reader sammelt RSS-Feeds (Fotos Spehr)

Alle wichtigen Internetseiten sind auch in einer RSS-Variante abrufbar, und man nutzt dazu ein besonderes Leseprogramm, einen RSS-Reader. Diese Software zeigt dann neue Artikel – beispielsweise auf den großen Nachrichten-Portalen – wie eine E-Mail-Liste. Untereinander sind ordentlich die aktuellen Themen mit ihren Schlagzeilen aufgeführt. Man muss nicht lange surfen, sondern sieht in diesem „Feed“ sofort die Neuheiten wie die Betreffzeilen der E-Mail. Interessiert das Thema, klickt man auf die Zeile, und schon erscheint entweder ein Artikel-Vorspann oder das Original aus dem Netz. RSS stellt also quasi die Überschriften und Anreißer von Nachrichtenseiten parat, und wer sich fortwährend durch das Dickicht Hunderter von www-Seiten schlägt, kommt damit schneller voran.

Um RSS auf dem iPad zu nutzen, muss man den Umweg über den Google Reader am PC gehen, der wiederum zu einem Google-Mail-Konto gehört und, einmal eingerichtet, unabhängig von Gerät und Standort überall funktioniert. Um beispielsweise den RSS-Feed von faz.net zu abonnieren, gibt man im Reader am PC unter „Abonnieren“ die Zeile „faz.net“ ein, und schon sieht man alle aktuellen Artikel.

Der zweite Schritt: Fürs iPad kaufe man die App „Reeder“ von Silvio Rizzi, die 2,39 Euro kostet und auch auf dem iPhone läuft. Hier gibt man in den Einstellungen das betreffende Googlemail-Konto an, das ist schon alles. Der Reeder greift auf die RSS-Daten zu und erlaubt mit wenigen Fingerbewegungen ein flüssiges Navigieren durch einzelne Nachrichtenkanäle.

Für jeden Nachrichtenstrom gibt es eine eigene Kachel im Hauptbildschirm

Konventionell ist der Reeder bestenfalls in der Anordnung von Nachrichtenübersicht links und den Inhalten rechts auf dem Bildschirm. Alle wichtigen Funktionen lassen sich schnell aufrufen, man kann einzelne Beiträge markieren, weiterleiten oder mit anderen teilen (etwa über Twitter). Optisch hält sich diese App dezent im Hintergrund, man sieht viel von den Inhalten, und insgesamt ergibt sich damit ein ganz neues Leseerlebnis. Schon nach kurzer Zeit stellt man fest: Mit dieser App arbeitet man auf dem iPad schneller als am PC. Und da alles stets in der Cloud synchronisiert ist, kann man unterwegs in der Bahn auf dem iPhone weiterlesen – oder am PC im Fenster des Google Readers. Der Datenabgleich erfolgt fortwährend und automatisch.

Übersicht: Schlagzeilen links, Inhalte rechts

Geht es um das Weiterbearbeiten oder Archivieren von Artikeln, können wir eine zweite App uneingeschränkt empfehlen. Sie speist ihr Funktionsprinzip aus der Erfahrung, dass man tagsüber im Netz zwar viel Interessantes sieht, aber nicht immer die Zeit und Muße für die Lektüre hat. Hier setzt Instapaper von Marco Arment an: Man markiert wichtige Artikel zum Späterlesen, und sie werden gebündelt im eigenen Instapaper-Account zusammengefasst. In mehrfacher Hinsicht ist Instapaper genial: Man kann sowohl am PC im Internetbrowser wie auch in ungezählten Apps fürs iPhone oder iPad eine solche Lesemarkierung setzen. Nicht nur im oben erwähnten Reeder, sondern auch in Nachrichten-Apps wie Flipboard, Zite, Pulse oder in Twitter-Software wie Hootsuite und Seesmic. Und in der Instapaper-App (die 3,99 Euro kostet) werden die eigenen Lieblingsartikel besonders lesefreundlich aufbereitet, nämlich von sämtlichem Ballast wie Werbung, Kopfzeilen und Navigationsleisten befreit.

Instapaper, die Sammelstelle zum Späterlesen

Übrig bleibt der reine Text, und damit bietet sich dann eine weitere Verknüpfung geradezu an: Die gesammelten Inhalte lassen sich an einen E-Book-Reader wie den Kindle von Amazon schicken. Synchronisiert wird einmal am Tag drahtlos mit Amazons „Whispernet“, das mit Wireless-Lan oder Mobilfunk funktioniert. Am PC wiederum kann man den Lesestoff in Ordner verteilen oder archivieren, beispielsweise als HTML-Datei. Die App „Read it later“ arbeitet übrigens ganz ähnlich.

Alles in allem entsteht aus der Kombination von Google Reader, der Reeder-App und Instapaper ein sehr effektiver Arbeitsablauf beim Manövrieren durch unterschiedliche Nachrichtenseiten. Der Unterbau von Google sammelt die Inhalte, Reeder ist die Kommandobrücke für den Lesewütigen. Schließlich bündelt und archiviert Instapaper, was man behalten möchte.

Lesen und Arbeiten mit dem iPad (1)

Man kann natürlich den Untergang des Abendlandes oder zumindest der jahrhundertealten europäischen Buchkultur beschwören, wenn es um elektronische Bücher oder das Lesen auf einem Tablet PC geht. Es fehlt eben vieles: Der haptische und sinnliche Eindruck, wenn man ein Buch in die Hand nimmt, eine liebevoll gestaltete Typographie, das schnelle Blättern und die Möglichkeit, ein Lesezeichen mit Eselsohr zu setzen. Wer es als Autor gewohnt ist, Dutzende von Büchern aufgeschlagen auf, neben und unter dem Schreibtisch liegen zu haben, flink von einem zum anderen zu wechseln, und dabei im Kopf hat, dass das gesuchte Zitat im ersten Viertel des Buches links unten auf der Seite steht und mit Bleistift markiert ist, der liegt hier völlig falsch.

Schon der Wechsel von einem digitalen Buch zum nächsten dauert deutlich länger als der gewohnte Handgriff in der realen Welt. Elektronische Bücher sprechen also Nutzer an, die ihre Bücher nacheinander „weglesen“, etwa Pendler. Und dann das Elend der digitalen Rechteminderung (DRM). Man erwirbt keine E-Books, man kann sie nach der Lektüre nicht verkaufen oder verschenken, sondern erhält allein die Lizenz zum Lesen, die an einen Account gebunden ist.

Lesen auf dem iPad wie das iPad und andere Apple-Produkte entstanden sind (Fotos Spehr)

Während die Buchhändler ihre kleinen E-Book-Reader mit aller Macht in den Markt drücken, haben wir das Lesen am iPad während der Weihnachtsferien ausgiebig erprobt: Die opulente Steve-Jobs-Biographie von Walter Isaacson und ein nicht weniger umfangreicher Roman wurden rein elektronisch konsumiert. Im Unterschied zu einem Reader kommt bei Apples Flachcomputer nicht die stromsparende E-Ink-Displaytechnik mit extrem hohen Kontrasten zum Einsatz, sondern eine gewöhnliche Flüssigkristall-Anzeige mit eigener Beleuchtung. Die anfängliche Skepsis, ob damit stundenlanges Lesevergnügen ohne Kopfschmerzen überhaupt möglich ist, stellte sich als unbegründet heraus. Zugegeben: Bei hellem Sonnenschein ist man mit dem iPad schlecht beraten, auch stört, je nach Leseposition und Beleuchtung, manche Reflexion und Spiegelung. Dass das iPad mit seinen 600 Gramm schwerer als die meisten elektronischen Lesegeräte ist und sein Akku nur rund zehn Stunden durchhält, sind weitere Minuspunkte.

Aber auf dem heimischen Sofa macht das Ganze durchaus Spaß. Für das iPad stehen unterschiedliche Lese-Apps zur Verfügung. Die zum Betriebssystem gehörende iBooks-Software von Apple ist mit dem eigenen iTunes-Konto verknüpft, und man liest, was Cupertino im Angebot hat. Im Herbst sprach Apple von 25 000 deutschsprachigen Titeln, mittlerweile sind es deutlich mehr. Je populärer ein Buch, desto wahrscheinlicher ist es hier anzutreffen. Bei allen elektronischen Büchern gilt in Deutschland die Preisbindung. Aber für die Lizenz zum Lesen zahlt man 10 bis 20 Prozent weniger als für das gedruckte Werk.

Der Charme von iBooks gründet nicht nur in seiner tiefen Integration in das iOS-Betriebssystem und die iTunes-Medienbibliothek. Die App ist nett und schnörkellos gestaltet, verschiedene Bildschirmschriften und Hintergrundfarben stehen zur Verfügung, und man kann die Display-Helligkeit für die App individuell einstellen. Mit einer optional einblendbaren Navigationsleiste sieht man die ungefähre Leseposition im Buch. Seitenzahlen zum Zitieren gibt es allerdings nicht, weil der Text abhängig von der Schriftgröße umbrochen wird. Man muss also auf ein Kapitel verweisen. Zu den kleineren Extras gehört die Suchfunktion sowie die Möglichkeit, Fremdwörter schnell in Online-Lexika oder der Wikipedia nachschlagen zu können. Ferner lassen sich Notizzettel an einzelne Passagen anhängen.

Das in Deutschland weit verbreitete Epub-Format für elektronische Bücher wird von iBooks ebenfalls unterstützt. Epub basiert auf XML und kann mit geringem Aufwand von jedermann erstellt werden (etwa mit Calibre). Die Strukturen und Spezifikationen sind frei einsehbar. Epub ist ein besonders kompaktes Format und erlaubt einen dynamischen Zeilen- und Seitenumbruch unabhängig von der jeweils eingestellten Textgröße. Allerdings versteht iBooks nur „Epub pur“ ohne digitale Rechteminderung. Es lassen sich also allein die gemeinfreien Epubs mit iBooks auf dem iPad installieren.

Bücher lesen ohne Bücher: Tablet-PC wie das iPad machen es möglich

Die kommerziellen Titel des deutschen Buchhandels im Epub-Format sind stets mit der DRM-Technik von Adobe versehen. Das umstrittene Kopierschutzsystem „Digital Editions“ ist an jeweils einen einzigen PC gebunden, der mitsamt seiner einzelnen Hardware-Komponenten von Adobe überwacht wird. Um ein Epub-Buch mit Adobes DRM auf dem Apple-Gerät zu lesen, benötigt man die Gratis-App Bluefire und ein Adobe-Konto mit den entsprechenden Nutzungsrechten. Das alles ist sehr kompliziert, bringt aber einen großen Pluspunkt: Mit Bluefire lässt sich die digitale „E-Ausleihe“ vieler Bibliotheken nutzen. Mit dem Bibliotheksausweis und seinem Kennwort kann man digitale Werke direkt am iPad laden und im Bluefire-Leser öffnen. Ein Verzeichnis der Bibliotheken, die dieses Verfahren anbieten, findet sich unter www.onleihe.net. Allerdings sollte man nicht damit rechnen, dass jedes Buch seiner Bibliothek schon elektronisch zur Verfügung steht. Die Stadtbibliothek Frankfurt hat beispielsweise nur 3000 elektronische Titel im Angebot. Ein zweiter Vorteil von Bluefire: Direkt aus der App heraus lassen sich ungezählte gemeinfreie Epubs aus verschiedenen Quellen auf das iPad laden. Eine der bekanntesten Anlaufstellen ist feedbooks.com.

Gut zu lesen: Der Bluefire Reader unterstützt auch PDF

Geht es um mehr Auswahl, ungetrübten Lesespaß unabhängig von der Hardware sowie flexible Nutzung, ist Amazon mit seinem Kindle-Buchladen die klare Nummer 1. Seit dem Marktstart des ersten Kindle-Lesegeräts vor vier Jahren hat der amerikanische Versandhändler sein „Ökosystem“ rund um das Lesen in vielfacher Weise ausgebaut. Hier greift nahtlos eins ins andere, und der Kopierschutz der elektronischen Bücher im proprietären Amazon-Format bleibt für den Nutzer unsichtbar. Man kann auf der Amazon-Internetseite mit einem Mausklick neue Titel kaufen, und diese werden dann automatisch ohne weitere Kosten an verknüpfte Amazon-Geräte und -Apps übertragen. Um seine Einkäufe auf dem iPad zu lesen, benötigt man allein die gratis bereitgestellte Amazon App, die wie Apples iBooks aufgebaut ist und ähnlichen Komfort bietet.

Der Gewinn ist jedoch die Plattform-Unabhängigkeit: Im Urlaub kann man problemlos auf einem Kindle-E-Book-Reader weiterlesen. Der Akku des Kindle hält länger durch, und die Anzeige ist dank „elektronischer Tinte“ auch bei hellem Sonnenschein am Strand bestens ablesbar. Wer einen Tablet PC mit Android-Betriebssystem kauft, nimmt seine Amazon-Bibliothek mit, und selbst im Browser-Fenster am PC gelingt das Schmökern mit dem „Cloud Reader“. Rund 50 000 deutsche Titel sind derzeit bei Amazon im Angebot.

Wer gern in alten Büchern stöbert, sollte einen Blick auf die „British Library 19th Century Books“ werfen. In dieser virtuellen Bibliothek findet man historische Schätze aus allen nur denkbaren Disziplinen, wissenschaftliche Literatur und Belletristik, Skurriles neben Klassikern. Die App ist ebenfalls gratis und bietet in der kostenpflichtigen Variante einen erweiterten Zugriff auf 60 000 Titel im Rahmen eines Abonnements.

Digitalisiertes aus der British Library

Geht es nach dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, ist im vergangenen Jahr „die Schwelle zum E-Book überschritten“. Für 2012 erwartet man eine Verdoppelung oder gar Verdreifachung der Umsätze mit elektronischen Büchern. Derzeit beträgt der Anteil jedoch weniger als fünf Prozent. Es werden also in diesem Jahr maßgebliche Richtungsentscheidungen gefällt. Buchhandelsketten wie Hugendubel, Weltbild, Thalia und andere setzen auf sehr billige E-Book-Reader, die mit ihrer schlechten Verarbeitungsqualität nur wenig Freude bereiten und mit anachronistischen Kopierschutz-Kapriolen gängeln. So fällt die Entscheidung für einen teureren Tablet PC leicht. Er kann deutlich mehr als ein elektronisches Lesegerät, und nach unserer Einschätzung gewinnt am Ende der Anbieter mit einer offenen und bequem zu nutzenden Plattform. So wundert kaum, dass der jüngste Kindle von Amazon, der bislang nur in Amerika erhältliche „Fire“, eine Mischung aus Tablet PC und E-Reader ist.