Wie Google seine Kontaktverwaltung kaputt macht

In Googles neuer Kontaktverwaltung sind nun die Kontakte aus Google-Plus-Kreisen ein Teil des eigenen, privaten Adressbuchs, das in meinem Fall jetzt mehr als 1000 Einträge erhält, die aber nicht meine Kontakte sind, sondern gefolgte Personen auf Google Plus.

Google Kontakte

Beides sind zwei Welten, die hier nun wieder einmal mit Zwang zusammengeführt werden. Wie beim Google-Zwangskalender, der die Geburtstage aller Google-Plus-Kontakte in den eigenen Kalender schreibt.

Das Adressbuch wird nun unnötig aufgebläht, vor allem beim Einsatz auf dem Smartphone oder im Auto ist es damit für mich unbrauchbar. Man probiere mal die Telefonie / Sprachwahl bei ähnlich klingenden Namen.

Die Konsequenz kann also nur sein: Entweder allen Leuten auf Google Plus entfolgen oder ein anderes System für die Adressverwaltung nutzen.

Update: René Hesse stellt einen Workaround vor, der indes einen kleinen Nachteil hat, wenn man Inhalte teilt. 

2 Antworten auf „Wie Google seine Kontaktverwaltung kaputt macht“

    1. Das liest sich gut, aber das entsprechende Menü ist bei mir nicht vorhanden.

      Und: Werden die Kontakte auch nicht mit dem Smartphone synchronisiert? Ob das der Fall ist oder nicht, stellt man leider erst im Auto beim Blättern durch das downgeloadete Adressverzeichnis fest. Z.B. werden immer alle Kontakte des ersten Google-Kontos unter Android synchronisiert, auch wenn man den entsprechenden Menüeintrag abgewählt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.