Die Update-Falle

Ob PC oder Smartphone: Nach dem Update funktioniert häufig nichts mehr. Nicht nur die Software streikt. Auch die Nutzer sträuben sich immer öfter gegen das erzwungene Neue. Ist es aber klug, Updates einfach sein zu lassen?

Man will nicht ohne weiteres wechseln, die Erfahrungen mit Updates sind negativ geworden. Wenn Rechner, Smartphones, Haushaltsgeräte oder sogar Autos ihre Betriebssoftware aktualisieren, droht manches Ungemach: etwa der Verlust eigener Dateien, Fotos, Dokumente, Videos. Oder es werden die persönlichen Einstellungen geändert, bisweilen gar zurückgesetzt. Funktionen ändern sich oder verschwinden; unerwünschte und bereits gelöschte Werbe-Apps werden aufs Neue wieder eingespielt und so weiter.

Ein Update bedeutet Aufwand und Unsicherheit, man muss sein gesamtes System prüfen, geht Risiken ein, manches Gerät überlebt gar den Aktualisierungsvorgang nicht. Vor allen Dingen Microsoft kann es nicht lassen: Nervkram und Werbung kommen immer wieder, und was man schon mehrfach deinstalliert hat, wird einem zum wiederholten Mal untergeschoben.

Meinen FAZ-Aufmacher jetzt lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.