Test: Ford Focus 2016 mit Sync 3, Applink und Touchscreen

Die Preisliste umfasst üppige 44 Seiten in kleiner Schrift, und wir haben für den Ford Focus einen Weg durchs Dickicht der Kommunikationstechnik geschlagen. Im Grunde genommen muss man nur eine einzige Entscheidung fällen: Benötigt man ein eigenständiges Navigationssystem, das unabhängig vom Smartphone jederzeit zur Verfügung steht, keine Mobilfunk-Anbindung erfordert und einfach zu bedienen ist?

Ford Focus Modelljahr 2016. Foto Hersteller

Wer diese Frage bejaht, weil er oft in ihm unbekannte Regionen fährt und auf der sicheren Seite bleiben will, bestelle das Ford Navigationssystem mit Ford Sync, Applink und Touchscreen. Das ist die lange Bezeichnung für ein Extra, das je nach Modellvariante zwischen 350 und 1600 Euro kostet. Auf der großen berührungsempfindlichen Anzeige mit einer Diagonale von 20,5 Zentimeter zeigt sich die elektronische Landkarte in schöner Übersicht, die Menüführung des Systems lässt kaum Fragen offen. Die Sync-Spracherkennung, die früher Dreh- und Angelpunkt des Ford-Systems war, erfasst fast alle Kommandos auf Anhieb und in einem Rutsch.

Ein Michelin-Reiseführer mit Hotel- und Restaurantinformationen gehört dazu, Darstellung und Ansagen sind gelungen. Abzüge gibt es für die Qualität der Verkehrsinfos, denn TMC Pro ist zwar besser als der Basisdienst TMC, kann aber mit den Echtzeitdaten anderer Anbieter nicht mithalten. Ein weiterer Minuspunkt: Im Telefonmodul fehlt eine Namenssuche, indes umschifft abermals die Ford-Spracherkennung diese Klippe.

Für ordentlichen Klang sorgen sechs Lautsprecher, und wir waren überrascht: Die Stimme von Gwen Stefani stand präzise und klar im Raum, gute Laune ist garantiert. Neugierig geworden, ließen wir schwere Kost vorfahren, Wagners Parsifal in der Solti-Einspielung von 1972. Gar nicht mal so schlecht, lautete das Urteil, wenngleich ein bisschen mehr Transparenz und Klarheit insbesondere den Mitten guttun würde. HiFi-Freunde sollten die Premium-Ausstattung Probe hören, sie bringt neun Sony-Lautsprecher mit: vier Tieftöner in den Türen, vier Hochtöner und ein weiterer auf dem Armaturenbrett. Der Fünf-Kanal-Audioverstärker leistet dann 125 Watt. Für einen Aufpreis von 700 bis 1200 Euro könnte sich dieses Extra lohnen.

Ford Sync 3 im Ford Focus. Foto Spehr

Soll es nicht die große und etwas teurere Lösung sein, weil man ohnehin nur selten in die Ferne schweift, reicht vielleicht die Smartphone-Lösung für den Focus: Sync 3 mit Applink und Touchscreen gehört entweder zur Serienausstattung oder kostet, je nach Modellvariante, zwischen 350 und 1400 Euro. Ein iPhone oder ein neuerer Androide mit Google-Betriebssystem müssen dazu per Kabel angebunden werden. Anschließend laufen Carplay oder Android Auto. Die Besonderheit der beiden Auto-Systeme aus Amerika hatten wir bereits des Öfteren geschildert: Sie übernehmen mit ihren Smartphone-Daten das Bordsystem, man bedient sie in erster Linie mit der Google- oder Apple-Sprachsteuerung. Es gibt nur wenige Optionen auf dem Display, das mit seiner reduzierten Darstellung und Funktionalität den Fahrer möglichst wenig ablenken soll. Das Navi von Google und Apple erfüllt durchaus seinen Zweck, lässt aber an Übersicht vermissen, das ist der größte Nachteil.

Vom Sommer an zieht noch ein dritter Assistent der amerikanischen Internetkonzerne in den Ford ein: Amazons Alexa wird derzeit in Sync integriert und ermöglicht im Auto das Abspielen von Hörbüchern, Musik und Nachrichten sowie eine Ortssuche oder das Einkaufen bei Amazon. Die sprachgesteuerten Amazon-Geräte für zu Hause (Echo oder Echo Dot) bieten die Option, noch in der Küche nach dem Kraftstoffvorrat des Autos zu fragen oder die Türen zu entriegeln. Eine schöne Zukunft mit Google, Alexa, Siri und Snyc. Man muss nur aufpassen, dass man jedem der vier Spracherkenner die richtigen Kommandos gibt. Sonst unterhalten sie sich vielleicht noch untereinander.

Weiterlesen auf FAZnet

Test: Mykie Küchenroboter fürs Smart Kitchen von Bosch und Siemens

Und wie verbindet sich das System mit anderen Online-Diensten? Diese kurze Frage führte selbst bei bestens geschulten Messehostessen nur zum Kopfschütteln. Auf der Living Kitchen, die in der vergangenen Woche in den Kölner Messehallen Neues nicht allein für Küche und Köche zeigte, war zwar scheinbar jedes nur denkbare Utensil vernetzt und mit App und iPad steuerbar. Aber die Tücke steckt im Detail: Was nützt der ans Internet angebundene Kühlschrank, der seinen Inhalt und die Temperatur dem Besitzer meldet, wenn sich die Konnektivität auf die Produkte eines einzigen Herstellers beschränkt? Vielleicht möchte man im vernetzten Heim der nahen Zukunft mit dem Amazon-Dash-Button seine Lebensmittel nachbestellen oder zumindest eine Schnittstelle zur elektronischen Einkaufsliste haben, die vielleicht mit Todoist, Evernote oder Wunderlist geführt wird?

Angesichts fehlender Schnittstellen nach außen kocht jeder auf der Living Kitchen sein eigenes Süppchen. Das kann es ja wohl nicht sein. Doch schon kommt Abhilfe, Mykie ist nicht nur ein kleiner Roboter mit Spracherkennung, sondern dahinter steckt ein Konzept für die vernetzte Küche wie sie Bosch und Siemens sehen. Mykie ist die Abkürzung für My kitchen elf, ein etwa 30 Zentimeter hoher Hausgeist, welcher auf der Arbeitsfläche steht und sich mit angedeutetem Gesicht dem menschlichen Personal zuwendet.

Mykie soll als persönlicher Assistent beim Kochen und Backen helfen, aber er ist auch ein Paradigma für die Home-Connect-Idee der beiden Hersteller. Der Elfe ist also das User-Interface, die Ideen dahinter sind entscheidend. Dem Benutzer widmet sich Mykie wie ein Siri auf dem iPhone oder ein Amazon Echo im Wohnzimmer. Mykie hört zu, er nutzt eine Spracherkennung, er spricht, und seine Mimik mit den angedeuteten Augen passt sich ebenfalls der Situation an. Das kleine Kerlchen erklärt die nächsten Schritte beim Kochen, kann Rezepte und Ideen aus dem Internet abrufen, weiß natürlich, was sich im Kühlschrank befindet und was nachbestellt werden muss.

Mykie hat Zugriff auf alle vernetzten Haushaltsgeräte und regelt demnach die Temperatur des Backofens oder stellt die Dunstabzugshaube ein. Mit einem Monitor lassen sich Videos über Mykie aufrufen, man kann die Freunde oder andere zu einem Live-Chat dazu rufen und auf diese Weise quasi gemeinsam kochen. So sagte es zumindest die Messehostess, die routiniert mit dem Roboter plauderte. Allerdings ist Mykie zunächst eine Studie. „Er lernt noch“, hieß es in Köln. Deutlich weiter ist die dahinter stehende Plattform Home Connect, die seit 2014 ein offenes System für alle nur denkbaren Haushaltsgeräte und deren Vernetzung sein soll. Neben Bosch und Siemens sind eine ganze Reihe weiterer Partner an Bord, darunter Busch-Jaeger mit Schaltern, Sicherheitstechnik und Türkommunikation, aber auch das Nuimo-Bediensystem von Senic, der Küchenhersteller Tielsa sowie nicht zuletzt Amazon, IFTTT und Google.

Home Connect arbeitet mit W-Lan und Apps für Android und iOS; es erlaubt einen Zugriff auf die angeschlossenen Hausgeräte aus der Ferne. Die Entwickler wollen das Internet der Dinge ins Haus bringen. Vom Kaffeevollautomat über die Waschmaschine bis zum Kühlschrank werden bislang ein halbes Dutzend unterschiedlicher Gerätegattungen unterstützt. Wichtiger ist jedoch die Einbindung der Regelsysteme, wie sie etwa Amazons Alexa oder IFTTT bieten. Auf diese Weise lassen sich Befehlsketten mit der vorhandenen Hardware erstellen. If this than that, dafür steht das zweite Kürzel, erlaubt es zum Beispiel, dass das Licht mit Philips-Technik eingeschaltet wird, wenn der Bewegungsmelder von D-Link eine Person entdeckt hat. Das alles kann man nun für die Küche weiterdenken: Alexa von Amazon nimmt Befehle für den Backofen entgegen, und wenn die Milch alle ist, meldet das der Kühlschrank via IFTTT an die Einkaufsliste von Todoist, die wiederum automatisch mit allen Smartphones des vernetzten Haushalts synchronisiert wird.

Weiterlesen auf FAZnet

Test: Apple AirPods

Das weiße Pärchen fürs Ohr hat es uns angetan. Denn die Airpods-Stöpsel von Apple eignen sich nicht nur zum Musikhören. Sie sind intelligente Wearables.

Man kann es sich einfach machen und diese Bluetooth-Ohrenstöpsel als ein wie gehabt viel zu teures Apple-Produkt abtun. Andere Mitbewerber sind günstiger. 180 Euro verlangt Apple

Ohrcomputer: Apple AirPods neben iPhone-Modellen. Foto Hersteller

, und sie klingen nicht einmal herausragend. Doch das weiße Pärchen fürs Ohr hat es uns angetan. Die Funktionalität geht weit über die Musikwiedergabe und Telefonie hinaus. Eigentlich sind es Ohrcomputer. Sie warten brav in ihrem Häuschen auf den Einsatz, und wenn sie dann gefordert sind, verhalten sie sich so clever, als hätten sie eine eigene Intelligenz. Die Rede ist von den Airpods, die Apple Anfang September vorstellte und erst jetzt in kleinen Stückzahlen in den Handel kommen.

Die Airpods sind ein typisches Apple-Produkt, sie verzichten fast vollständig auf Bedienelemente, was den Umgang mit ihnen einfach macht. Muss man bei einem herkömmlichen Headset wissen, welche Taste fürs Bluetooth-Koppeln zu betätigen ist und welche die Wiedergabe startet, ist hier alles simpel: Man öffnet die mitgelieferte Ladebox (mit Lightning-Anschluss an der Unterseite) in der Nähe eines iPhones: Schon sind die Airpods für alle zum iCloud-Konto des Nutzers gehörenden Geräte angemeldet – und einsatzbereit.

 
Denn es gibt nicht einmal einen Ein- und Ausschalter. Man nimmt die beiden Stöpsel aus der Box, setzt sie ins Ohr, und sie werden automatisch aktiviert. Auch während laufender Musikwiedergabe oder eines Telefonats. Mit optischen Sensoren und Beschleunigungssensoren erkennen die Airpods, ob sie sich im Ohr befinden. Man kann sie im Monobetrieb einohrig betreiben, auch das wird selbsttätig detektiert, und wenn man den Stöpsel dann aus dem Ohr nimmt, pausiert die Musikwiedergabe.

Gut für Siri und Spracherkennung

Nach dem Koppeln werden die Airpods allein mit dem Finger bedient: Ein doppelter Fingertipp auf das Gerätchen aktiviert Siri, um beispielsweise mit Spracherkennung die Musik auszuwählen oder die Lautstärke zu regeln – oder jede andere Siri-Aufgabe zu starten. Die Lautstärke kann man natürlich auch mit den Seitentasten des iPhones steuern. Die Airpods eignen sich jedoch aus einem Grund besonders gut für Siri und Spracherkennung: Eine Nebengeräuscherkennung filtert Störendes heraus, und zwei Mikrofone sind bei solchen Rechentricks immer besser als eins. Wir konnten im fahrenden Auto (auf dem Beifahrersitz) nahezu fehlerfrei Whatsapp-Nachrichten diktieren.

Weiterlesen auf FAZnet

Volker Weber: Your questions about the AirPods